In den Jahren 1964 und 1965 entstand der Grundstock der späteren Topsis in der Volksschule Burgkirchen a d Alz. Lehrer Horst Bründl formierte ein paar musikalische Jungs um sich und so entstand eine Schülerband die fleißig probte und sogar schon ein erstes Tonband aufnahm. Fast alle besuchten damals auch den Musikunterricht beim Lehrer Palsa, auch in Burgkirchen. Die Besetzung wechselte ständig und mit der Zeit kristallisierte sich ein harter Kern heraus der es schaffte bei Feiern des SV Gendorf kurze Proben seines Könnens abzugeben.

Musikalische Einlagen beim Sportlerball im damaligen Ofnersaal waren so erfolgreich, dass man sich entschloß weiterzuproben und eine Band zu gründen.

Silvester 1967/68 folgte dann der erste große Auftritt im Café Widmaier (Mehring / Burghausen), welches damals das Stammlokal einiger Mitglieder der Band war.




Ein Problem gab es allerdings noch: der Bandname fehlte. Das wurde jedoch schnell gelöst. Ausschlaggebend war tatsächlich ein Suppengewürz Namens " Topsi" , das damals im Cafe` Widmaier auf dem Tisch stand. Kurzerhand wurden aus dem Suppengewürz Topsi  die TOPSIS , jedoch wollte man sich nach dem Auftritt einen neuen Namen überlegen. Dazu ist es allerdings nie gekommen. Der Auftritt an diesem Silvesterabend war ein riesen Erfolg. Ab diesem Auftritt folgten jede Menge Nachfragen und Folgeauftritte. Der Name TOPSIS wurde zum Markenzeichen für fetzige Tanzmusik.





Die TOPSIS traten regelmäßig in den verschiedensten Tanzlokalen auf und probten von da an jeden Sonntag von 9.00 bis 13.00 Uhr in der Alten Schule in Burgkirchen.

Lang hielt die Ära der Tanzlokale mit Livemusik allerdings nicht an, der Discothekenboom folgte. Für ein geplantes Gastspiel in Montreal wurde ein Trompeter  aufgenommen und das Repertoir um " Bierzeltmusik " erweitert. Letztendlich wurde der Trip nach Montreal abgesagt, aber eine neue Form der Bierzeltunterhaltung war geboren. Die Art der musikalischen Darbietungen wurde mit großer Begeisterung aufgenommen, die TOPSIS waren die erste Band die diese Art von Musik ins Bierzelt brachte.

Das war zugleich der Beginn der " Bierzeltrevolution ".

Die sogenannte " Babylonzeit " tat ihr übriges. Seit damals sind die TOPSIS auf allen großen Volksfesten und in unzähligen Biertempeln Bayerns und auch Deutschlands unterwegs.



Im Jahr 1985 gab es einen 17 - tägigen Auftritt auf dem Münchner Oktoberfest. Zusammen mit einer Blaskapelle stellten die TOPSIS das Hofbräuzelt auf den Kopf.

Für die Band war das schließlich das Sprungbrett über den großen Teich.

Im Jahr 1986 fand eine Tournee zusammen mit den Zillertaler Schürzenjägern  durch Texas und Oklahoma statt. Fünf Wochen dauerte der erste Amerikatrip der TOPSIS. An allen Orten volle Hallen und Stimmung pur.

Mehrmals bereisten die TOPSIS in der Folge die USA und bei Oktoberfesten in Dallas-Texas, Tulsa - Oklahoma, Lawton - Oklahoma, Palm Springs und Los Angeles wurden grandiose Erfolge gefeiert. Der Absolute Höhepunkt war ein Auftritt beim Fest der tausend Biere ( typisch amerikanisch ) im House of Blues am Sunsetstrip in Hollywood.

Das letzte Gastspiel in den USA war im Oktober 2008.

 


Im Jahr 2008 wurde das 40 jährige Bühnenjubiläum gefeiert. Jubiläumsveranstaltung war ein Benefizkonzert für Waisenkinder in Brasilien.

Hier ein paar Angaben zur aktuellen Besetzung der TOPSIS  ( 2009 ) 

  • Gerhard Rojahn: Inhaber einer Musikagentur und Konzertveranstalter.
  • Rainer Rojahn: Manager der Topsis, Schwimmmeister im Ruhestand
  • Manfred Michl : Lehrer für Musik und Mathematik an der Realschule Schongau.
  • Michael Hilger: Diplom Kaufmann Hoch- und Tiefbau in Mehring/Burghausen.
  • Christian Drothler: arbeitet bei der Stadt Burghausen.
  • Michael Stadlbauer : Musiker
  • Erwin Schiestl: Kameramann beim Regionalfernsehen, Hobbyzauberer und Alleinunterhalter.

 



Was erwartet den Besucher wenn er zu  einem Auftritt der Topsis kommt?? An allererster Stelle eine Menge Spaß, Gaudi und einfach den Alltag vergessen.

Was machen die TOPSIS für Musik ??
Alles was Stimmung macht. Musik für alle Altersgruppen.

 

 

 

Vor ca 25 Jahren gab man den Auf- und Abbau des Bühnenequipments an eine Roadcrew ab. Zur ersten Stunde dieser Mannschaft gehörte unser Otwin Altmannshofer ( Otti ) der in der Folgezeit auch den TOPSIS Fanshop leitete. Viel zu früh verstarb unser Otti im April 2005 im Alter von 40 Jahren.



Seit ca 15 Jahren wird die Technik für die Auftritte angemietet. Das " selber Abmischen und Lichtmachen " hatte ein Ende und so konnte man sich voll auf die Musik konzentrieren. In den ersten Jahren mit fremder Technik war Andy Schindlbeck aus Radldorf für den neuen Topsis- Sound zuständig. Leider verunglückte unser Andy im Januar 2004 tödlich.

Ein Teil seiner Crew übernahm nun die Aufgabe der Beschallung und aus diesen " Jungs " kristallisierte sich eine neue Mannschaft heraus die genauso zuverlässig und mit tollem Engagement bis heute für uns tätig ist. Hier sorgte lange Zeit unser Bernd für den guten Ton und der Inhaber der neuen Firma ( STEREO MIKE ) aus Straubing, Michael Wittenzellner, für das super Licht. Aktuell haben wir wieder Spitzenleute an den " Reglern" ( Tom, Sebastian Mike und und und ) die zusammen in wechselnder Besetzung zusätzlich den kompletten Bühnenaufbau und den Abbau nach den Gigs bewerkstelligen.


 

Es war 2016 mittlerweile das 48. Jahr Bühnenpräsenz der TOPSIS. Immer noch macht uns das "Musik machen" viel Spass und Freude, so dass ein Ende der Ära TOPSIS noch nicht absehbar ist. Voraussetzung dafür ist natürlich die Gesundheit aller Bandmitglieder. Wenn dieser Umstand so anhält, spricht nichts gegen eine Fortzetzung dieser Geschichte. Motivation ist in hohem Maße vorhanden und so werden und wollen wir wieder so manches Zelt oder so manche Halle im Jahr 2017 ordentlich rocken.

PS: dieser Bericht wurde vor vielen Jahren in großen Teilen als Schularbeit von 2 Schülerinnen aus Landau geschrieben. Aktualisiert wird er zeitnah von mir.

Rainer   ,    TOPSIS

Zum Seitenanfang